Walliser und Walliserinnen des Jahres – Hall of Fame

Hier finden Sie alle Persönlchkeiten, die bisher vom Plenum VS als Walliser oder Walliserin des Jahres ausgezeichnet wurden. 

Walliserin des Jahres 2020 – Sina

Sängerin, Liedermacherin, Botschafterin des Walliser Dialekts

2019 war das Jahr von Sina: Das Album Emma wurde Nr 1, als erste Frau erhielt sie den Swiss Music Award für aussergewöhnliche Verdienste und mit ihrer „Emma“-Tournee sorgte sie, wo immer sie auftrat, für ausverkaufte Häuser. Plenum VS, ein Wirtschafts- und Kulturnetzwerk von Walliserinnen und Wallisern sowie Freunden des Wallis,zeichnet die Ausnahmekünstlerin als „Walliserin des Jahres 2020“ aus, nicht nur wegen ihres Erfolgsjahres, sondern insbesondere auch für ihre über 25jährige erfolgreiche Karriere als Mundartsängerin und damit auch als Botschafterin des Walliser Dialekts.

Walliser des Jahres 2019: Daniel Kehl und das Swissfillon-Team

Unternehmer

Der innovative Visper Unternehmer Daniel Kehl ist Walliser des Jahres 2019! Der Titel wurde zum 11. Mal vom Plenum VS vergeben.. Daniel Kehl und sein Team wurde an der Ehrung im Kursaal Bern für sein leidenschaftliches Engagement als Unternehmer und Innovator ausgezeichnet. Sein Unternehmen Swissfillon AG hat bei der sterilen Abfüllung komplexer Flüssigkeiten für die Pharmaindustrie internationale Standards neu definiert.

Walliser des Jahres 2017: Nicolas Steiner

Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent

Der Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent Nicolas Steiner ist Walliser des Jahres 2017! Der 33jährige Turtmänner feierte seinen grössten bisherigen Erfolg mit dem 2015 veröffentlichten Film «Above and Below“, einer rauen Achterbahnfahrt durch eine apokalyptische Welt, die sich um die zentrale Frage dreht, wo es uns hinzieht auf der Flucht vor Strukturen, wie sie uns allen tagtäglich begegnen, als Individuum, aber auch als Menschheit? Für dieses Werk wurde er unter anderem mit dreimal Quartz (Schweizer Filmpreis für besten Film, bester Schnitt und beste Mischung) sowie zweimal Lola (Deutscher Filmpreis für beste Kamera, bester Film) ausgezeichnet.

Walliser des Jahres 2016 – Openair Gampel

Openair Festival

Mit dem Open Air Gampel hat Plenum VS erstmals eine Organisation als Walliser des Jahres ausgezeichnet. Das Open Air Gampel ist der neunte Träger dieses Titels.In ihrer Laudatio stellte die Gampjer Gemeinderätin Silvia Schmidt die Bedeutung des Open Air Gampel für die Gemeinde, die Region und den Kanton als kultureller Höhepunkt, aber auch als wesentliche wirtschaftliche Wertschöpfung ins richtige Licht. Mit 104000 Besucherinnen und Besuchern hat das Festival letztes Jahr zum 30-Jahr-Jubiläum einen neuen Zenit erreicht und ist national zum drittgrössten Festival avanciert.

Walliser des Jahres 2015: Jean Claude Bregy und Franz Biffiger

Unternehmer Bregy und Lebenswerk für Biffiger

Der Unternehmer Jean Claude Bregy ist Walliser des Jahres 2015! Der Titel wurde zum achten Mal am Josefstag an einem ausverkauften Event im Schiffbau in Zürich vom Plenum VS vergeben, Der Architekt und Jazzmusiker Franz Biffiger  wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Jean Claude Bregy, der von seinem Laudator UBS-Manager Urs Antonioli vorgestellt wurde, hat die Auszeichnung als ein Vollblutunternehmer verdient, der es in weniger als drei Jahren vom Kauf einer Firma zu einer Gruppengesellschaft mit elf Firmen, 400 Mitarbeitenden und einem Umsatz von über 100 Millionen Schweizer Franken schaffte. Der in St. Niklaus heimatberechtigte Franz Biffiger wurde von seinem Freund Franziskus Abgottspon in einer humorvollen Laudatio porträtiert. Biffiger wurde wurde für seine Leistungen als Architekt und Jazzpianist geehrt. Die Auszeichnung als Walliser des Jahres – Lebenswerk wurde zum ersten Mal vergeben.

Walliser des Jahres 2014: Pavel Lehky

Ingenieur

Das Plenum VS zeichnet Pavel Lehky mit dem Titel „Walliser des Jahres“ für seinen innovativen Geist und sein Engagement für essentielle Belange der Menschheit aus. Pavel Lehky wurde honoriert, für seine Technologie, sauberes Wasser an Orten mit grossem Wassermangel verfügbar zu machen und ganz besonders für seinen Willen, wirklich bedürftigen Menschen einen erschwinglichen Zugang zu diese Technologie zu ermöglichen. Die von ihm entwickelte Maschine, kann Wasser-aus-Luft kondensieren und dies selbst in äusserst trockenen Regionen. Pavel Lehky, der während des kalten Krieges Teschchien verlassen hatte, ist heute Bürger von Naters.

Walliserin des Jahres 2013: Nadine Borter

Unternehmerin, Werberin

Die Unternehmerin, Werberin und Mutter Nadine Borter ist „Walliserin des Jahres 2012“. Der Verein „Plenum VS“ zeichnete die Natischerin für ihre Vielseitigkeit, ihr Engagement und ihre Kreativität aus.Nadine Borter startete ihre professionelle Karriere als Parktikantin bei Contexta und hat sich über die Jahre ihren Weg an die Spitze des Unternehmens erarbeitet. Auf der kreativen Seite wurde diese Arbeit mit der Auszeichnung als beste Werberin geehrt und unternehmerisch konnte sie das Unternehmen Contexta übernehmen. Sie beweist ebenfalls ein ausserordentliches Geschick, die berufliche Herausforderung mit der familären Ansprüchen unter einen Hut zu bringen.

 

Walliser des Jahres 2011: Hermann Biner

Unternehmer, Bergführer, Buchautor und Musiker

Der Unternehmer, Bergführer, Buchautor und Musiker Hermann Biner ist „Walliser des Jahres 2010“. Der Verein „Plenum VS“ zeichnete gestern den Zermatter für seine Vielseitigkeit, sein Engagement und seine Genauigkeit aus. Die Jury ehrt Hermann Biner für seine einmalige Karriere, welche von einer riesigen Vielfältigkeit geprägt ist. Der promovierte Mathematiker unterrichtete am Kollegium in Brig bevor er das Softwareunternehmen BBT Software gründete. BBT Software ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen für Krankenkassen und beschäftigt über 50 Mitarbeiter. Neben der Arbeit als Unternehmer ist Hermann Biner als Bergführer tätig und präsidiert den internationalen Bergführverband. In dieser Zeit verfasste er den SAC Alpinführer „Hochtouren im Wallis“. Er spielt als Amateurmusiker in einer semiprofessionellen Band im Visper Jazzkeller.

 

Walliser des Jahres 2010: Adrian Margelist

Designer, Artistic Director

Als 32-jähriger ist Adrian Margelist zum Global Artistic Director bei MCM berufen worden. Bei dem Accessoires- und Taschen-Spezialisten mit Hauptsitz in Mailand hat er die kreative Leitung der kompletten Marke inne und koordiniert vom Büro in Lugano aus die Design-Teams in Florenz, Mailand, Paris, Lugano und Korea. Adrian Margelist  ist bereits in vielen nahmhaften Modefirmen in London, Paris und Düsseldorf tätig gewesen.Seine berufliche Karriere startete er nach dem Modestudium in Zürich und dem Master of Fashion in Mailand bei Vivienne Westwood in London. 

Walliser des Jahres 2009: Simon Anthamatten

Bergsteiger

Der Zermatter Bergsteiger Simon Anthamatten ist „Walliser des Jahres 2008“. Der Verein „Plenum VS“ zeichnete den 25-Jährigen für seinen Einsatz mit Ueli Steck zur Rettung spanischer Bergsteiger im Himalaya aus. Die Rettungsaktion raubte ihm die Kraft, danach die Annapurna Südwand zu durchsteigen.„Mit seinem Einsatz rettete Simon Anthamatten Menschenleben und lebte Bergkameradschaft vor. Dabei setzte er seine eigenen Ambitionen zurück und ist ein Vorbild für alle Kletterer“, begründete die Jury den Entscheid.Simon Anthamatten gehört zu den besten Alpinisten der Schweiz.

Walliserin des Jahres 2008: Rachel Harnisch

Sopransängerin

Aus vier nominierten Kandidaten hat die Plenum VS Jury die Sopransängerin Rachel Harnisch als Walliserin des Jahres gewählt, weil sie ausgezeichnete sängerische Leistungen an diversen Opernhäusern und Bühnen Europas erbracht hat. Rachel Harnisch hat sich nach der Matura in Brig für die schwierige Laufbahn im Rampenlicht entschieden.

Walliser des Jahres 2007: Dr. Jean-Pierre Roth

Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank

Mit der Auszeichnung „Walliser des Jahres 2007“ wurde Dr. Jean-Pierre Roth, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, vom Verein Plenum VS in Zürich ausgezeichnet. Dr. Jean-Pierre Roth erhielt die Auszeichnung für seine langjährigen und besonderen Leistungen an der Spitze der Schweizerischen Nationalbank, wo er massgeblich an der Erhaltung einer tiefen Inflationsrate und der Stabilität des Schweizer Frankens mitgewirkt hat. „Durch seine gradlinige und solide Art des Schaffens ist Dr. Jean-Pierre Roth ein Symbol für die Stabilität der Schweizer Wirtschaft; er ist ein Spitzenökonom unter Spitzenökonomen“, begründete Jurypräsident Dr. Thomas Gsponer, Direktor des Verbandes Viscom und vormals Direktor der Walliser Industrie- und Handelskammer, den Entscheid.